Beamtenversorgungsgesetz (BeamtVG): § .42 Höchstgrenzen der Hinterbliebenenversorgung

Einfach Bild anklicken

Wissenswertes für Beamte nur 7,50 Euro

Das beliebte Taschenbuch "Wissenswertes für Beamtinnen und Beamte" informiert über das gesamte Beamtenrecht (u.a. Besoldung, Beamtenversorgung, Beihilfe, Nebentätigkeitsrecht, Reise- und Umzugskostenrecht). 

Das Taschenbuch orientiert sich an den Bundesvorschriften, vom Bund abweichende Regelungen in den Ländern werden erläutert. Das Buch können Sie für nur 7,50 Euro bestellen. Im ABO sogar nur 5,00 Euro.

Wenn Sie auch unterjährig auf dem Laufenden bleiben wollen, liefern wir Ihnen gerne auch das MAGAZIN für Beamtinnen und Beamte. Das MAGAZIN erscheint 10 x im Jahr und kostet im Doppelpack mit dem o.a. Taschenbuch nur 19,50 Euro (Laufzeit 12 Monate).


Zurück zur Übersicht des Beamtenversorgungsgesetz (BeamtVG)

Beamtenversorgungsgesetz: § 42 Höchstgrenzen der Hinterbliebenenversorgung 

§ 42 Höchstgrenzen der Hinterbliebenenversorgung

Die Unfallversorgung der Hinterbliebenen (§§ 39 bis 41) darf insgesamt die Bezüge (Unfallruhegehalt oder Unterhaltsbeitrag) nicht übersteigen, die der Verstorbene erhalten hat oder hätte erhalten können. Abweichend von Satz 1 sind in den Fällen des § 37 als Höchstgrenze mindestens die ruhegehaltfähigen Dienstbezüge aus der Endstufe der übernächsten anstelle der von dem Verstorbenen tatsächlich erreichten Besoldungsgruppe zugrunde zu legen. § 25 ist entsprechend anzuwenden. Der Unfallausgleich (§ 35) sowie der Zuschlag bei Hilflosigkeit (§ 34 Abs. 2) oder bei Arbeitslosigkeit (§ 38 Abs. 3 Satz 1) bleiben sowohl bei der Berechnung des Unterhaltsbeitrages nach § 41 als auch bei der vergleichenden Berechnung nach § 25 außer Betracht. 

.

Allgemeine Verwaltungsvorschriften zum Beamtenversorgungsgesetz (BeamtVGVV)

42.1
Hinweise:
Wird der Hinterbliebenenversorgung das erhöhte Unfallruhegehalt nach § 37 zugrunde gelegt, so sind folgende Höchstgrenzen zu beachten:
a) 80 v. H. der ruhegehaltfähigen Dienstbezüge aus der Endstufe der übernächsten, ggf. der zu berücksichtigenden Mindestbesoldungsgruppe (§ 42 Satz 1 i. V. m. § 37 Abs. 1), die der Verstorbene erhalten hat oder hätte erhalten können, nach Satz 2 mindestens jedoch
b) 100 v. H. der ruhegehaltfähigen Dienstbezüge aus der Endstufe der übernächsten als der von dem Verstorbenen tatsächlich erreichten Besoldungsgruppe (Mindesthöchstgrenze).

Beispiel zur Höchstgrenze (Satz 1 und 2):
1. tatsächlich erdiente Besoldungsgruppe: A 9 (geh. Dienst)

2.a für erhöhtes Unfallruhegehalt gemäß § 37 Abs. 1 Satz 1 zu berücksichtigen (übernächste Besoldungsgruppe): A 11

2.b aber mindestens (§ 37 Abs. 1 Satz 2): A 12

Grundgehalt Endstufe                                                           3.400,00
Familienzuschlag                                                                     100,00
Allgemeine Stellenzulage                                                        70,00
                                                                                                  3.570,00
davon 80 v.  .                                                                         2.856,00
3. § 42 Satz 2 (Mindesthöchstgrenze):                                     A 11
Grundgehalt Endstufe                                                          3.050,00
Familienzuschlag                                                                    100,00
Allgemeine Stellenzulage                                                       70,00
ruhegehaltfähige Dienstbezüge
übernächste Besoldungsgruppe                                          3.220,00
4. Maßgebliche Höchstgrenze (3.)                                      3.220,00
5. Witwengeld (60v.H. aus2.b)                                             1.713,60
6. Waisengeld (30 v. H. aus 2.b)                                            856,80

Sofern die sich nach § 37 ergebenden erhöhten Unfall- Hinterbliebenenbezüge zusammen das ihrer Berechnung zugrunde liegende erhöhte Unfallruhegehalt bzw. die Mindesthöchstgrenze übersteigen, sind die Bezüge in entsprechender Anwendung von § 25 anteilig zu kürzen. Die anteilige Kürzung ist wie folgt durchzuführen:

Witwengeld (Waisengeld) x Höchstgrenze
Summe der gesamten Hinterbliebenenversorgung

Beispiel mit entsprechender Anwendung von § 25: (Beträge wie oben)
1 Witwe                                                                                1.713,60
2 Waisen je 856,80, zusammen:                                          1.713,60
insgesamt:                                                                           3.427,20

Dieser Betrag überschreitet die maßgebliche Höchstgrenze von 3.220,00; daher anteilige Kürzung entsprechend § 25:

Witwengeld: (1.713,60 x 3.220,00)/3.427,20 =                  1.610,00

Waisengeld: (856,80 x 3.220,00)/3.427,20 = 805,00x2 = 1.610,00

Übersteigen die Hinterbliebenenbezüge nach § 39 Abs. 2 oder § 41 Abs. 2 das Unfallruhegehalt oder den Unterhaltsbeitrag (§ 38), so sind diese Bezüge nach den allgemeinen Vorschriften zu § 25 anteilmäßig zu kürzen.


Doppelt informiert - gut informiert: für nur 19,50 Euro

Beamten-Magazin & Buch für 19,50 Euro (Komplettpreis)

Mit unseren Informationen zum Beamtenrecht, der Besoldung und Versorgung sowie der Beihilfe in

Bund und Ländern bleiben Sie auf dem Laufenden. Für nur 19,50 Euro sind Sie doppelt und gut informiert (Laufzeit 12 Monate):
- 10 x im Jahr das MAGAZIN für Beamtinnen und Beamte und
- 1 x jährlich das beliebte Taschenbuch "Wissenswertes für Beamtinnen und Beamte". Zur Bestellung >>>weiter

NEU: Seminare zur Beamtenversorgung für Behördenmitarbeiter und Personalräte


mehr zum Thema:
Startseite | Kontakt | Impressum
www.beamtenversorgung-online.de © 2019